Freitag, 29. Dezember 2017

Digital malen mit Surface

Auf Arbeit brauchte ich ein neues Notebook. Vor allem eines, das ich auch mal wohin mitnehmen kann, ohne vorher einen Schwerlasttransport zu beauftragen, die schwere sperrige Kiste da hin zu fahren. Mein Kollege initiierte, dass es etwas mit Stift sein sollte.
Ich bin Chemiker und brauche ab und an mal eine schnelle Skizze für Präsentationen und Projektunterlagen, dafür würde natürlich ein Ranzetablett reichen. Aber was soll ich damit, das versauert in der Ecke. Also wollte ich all-in-one haben und so fiel die Wahl nach einigem Hin und Her auf das Windoof Surface Pannentablett. Und damit begann auch die 2monatige Jagd nach dem Stift.

Der Stift, den ich bestellt hatte (in blau) wurde nämlich laut Aussage des Händlers noch nie produziert. Und der silberne auch nicht. Und überhaupt. Nach ewigem Generve bekam ich dann ENDLICH mit 2 Monaten Verspätung meinen roten Stift als einzige lieferbare Option. Yay, er ist da!! :D



Da ich mit 14 aufgehört habe digital zu malen, musste ich den Misstand jetzt natürlich erst einmal aufholen. Ich habe keine Ahnung mehr und kenne keine Kniffe. Inzwischen läuft es einigermaßen, aber cool und griffsicher klappt trotzdem noch nix. Es kommt raus, was rauskommt und ich entdecke regelmäßig neue Sachen.




Skizzieren und Linen direkt im PC war früher undenkbar für mich. Dafür reichte die Handaugenkoordination mit externem Grafiktablett nicht aus. Wie sagte Lou so schön: Dieses Defizit löst eins, indem eins das Problem nur mit ausreichend Geld bewirft.



Der Header für den Blog war eines der ersten Dinge zum Malen und üben.



Ein Triffid mit G-Pen Spitze gemalt. Das geht zackig und schick. Die G-Pen gefällt mir außerordentlich gut. Die echte aus Metall, die ich habe, gefällt mir überhaupt nicht.



Noch in Arbeit: Der Header für meinen Kochblog. Ich bin mit der Schrift noch unzufrieden.



Schnelle Comicskizzen vor dem Fernseher.



Nicht fertig. Botanischer Garten mit tausenden von Ebenen, vor allem mit dem Ölpaintingtool gemalt.



Schnelle Skizze mit bisschen Farbe.


Ich habe zwar nicht den Anspruch einer dieser Computermalgötter zu werden, aber toll wärs natürlich. Dafür habe ich nicht die Ausdauer. Was ich aber möchte, ist Routine zu bekommen und meine riesige Palette an Werkzeugen im Clip Studio Paint kennenzulernen. Inzwischen konnte ich auch die ein oder andere schnelle Skizze für die Arbeit erstellen. Für Marketing Reinzeichnungen erstellen ist nicht mein Ansinnen (dafür bin ich auch nicht da), trotzdem ist es super, seinen Mist nicht erst einscannen zu müssen mit diesem besonders schlechten Scanndrucker, sondern direkt im PC zu haben. Da kann man die Krakeleien auch schnell mal an wen rübersenden :)

Außerdem kann ich jetzt tolle Dinge tun wie:
- Arbeiten im Cafe
- Homeoffice bei ach so natürlichen, aber sehr schmerzhaften Bauchweh
- VPN von überall her in die Firma
- Tablet in den Zug mitnehmen
- Tablet nach Brasilien mitnehmen
- Cafesketching digital ;)

Das Windoof Surface ist aber ein bisschen pannenbehaftet. Das zeigt sich eigentlich jeden Tag irgendwie. Es geht einfach aus, auch beim Tippen. Die Netzwerkverbindung dauert z.t. 15 Minuten zur Herstellung, vor allem im Konferenzraum. Es macht oft komische Dinge, man muss es alle 2 Wochen mindestens neu starten, damit es damit aufhört. Ich weiß auch nicht, wie man im Tabletmodus ohne Stift leben kann. Es gibt Moves, die man nur damit machen kann. Und es hat noch diverse andere Kinderkrankheiten. Zur Zeit ist es aber das Einzige, was am meisten Anspruchspunkte abdeckt und verbessert die Arbeitsqualität insgesamt erheblich. 
Und gibt mir nebenbei digitale Maloptionen :D

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen