Donnerstag, 18. Januar 2018

Pinselqualität - wieso eigentlich?

Was macht einen billigen Pinsel eigentlich billig? Gerade wenn die Borsten eine anständige Quali haben, sodass man sie gut verwenden kann?
Das sieht man nach 5-10 Jahren dann plötzlich: Man hat sich das Geld für den Chemiker der Lackierung gespart. Sowas aber auch!



Hier sehen wir es an den obersten drei. Der Lack altert, er wird hart und bricht. Zum Teil splittert er ab.
Die Pinsel da drunter sind z.t. doppelt so alt, aber von  einer bekannten Pinselmarke. Dort legt man wert darauf, einen anständigen Chemiker zu beschäftigen oder zumindest mit einem Lackierer zusammen zu arbeiten, der einen anständigen Chemiker zur Verfügung stellt für die Beratung.
Die Anforderungen an den Lack werden umfassend beschrieben, der Chemiker kann umfassend forschen, wahrscheinlich mit den entsprechenden Tests, Langzeitstabilitäten und Stresstests für lackierte Holzstäbe. Und der Lack der guten Pinselmarke ist wirklich gut!

Spannend ist aber auch, dass die blauen Billigpinsel von Action auch immer noch frisch aussehen. Das sind dann die Zufallsbilligdinger.
Ich habe aber auch Makeuppinsel, die ebenso absplittern. Und die haben sich damals nicht mit Preisgünstigkeit gebrüstet, da ist es unangemessen.

Gerade für Acryl kaufe ich nur billige Pinsel, weil ich die regelmäßig zerstöre. Aber so alt wie diese inzwischen ohne Verlust geworden sind, geht vielleicht auch mal was Anständiges, an dem man sich nicht die Finger weh tut.



Andere Pinselsache: Reisepinsel.
Was wirklich Kleines, wo man nicht jedes Mal die Sushimatte mitnehmen muss, habe ich mir zugelegt. Diesen einschraubbaren Pinsel, der die Kleinvariante Wassertankpinsel ersetzen soll, weil der Farbfluss hier etwas seltsam ist. Ich freue mich schon auf kompaktes Malen auf Reisen!




Kommentare:

  1. Ich umkleb meine Pinsel grundsätzlich mit diesem Pflastertape (das auf der Rolle), weil die meisten dünnen Pinsel sich sonst auch immer so in den Finger drücken. Hilft aber auch gut gegen das Problem des abblätternden Lacks. ^^
    Was ganz anderes, aber ähnliches Thema: Kennst du eine Pinselsorte, die acetonbeständig ist? Oder zumindest Ethylacetat ... die DaVinci Synthetikpinsel (die billigen dunkelgrünen) sind es meiner Erinnerung nach nicht. :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe tatsächlich mit den grünen Novapinseln von Da Vinci gute Ergebnisse mit Nagellack und Acetonhaltigem NLE bekommen. Ansonsten geht vielleicht auch Cosmotop Spin, die rote Reihe? Die Lacke lösen sich natürlich trotzdem, aber man möchte ja vor allem mit den Borsten und dem Schaft acetonbeständig sein.

      Löschen